Finanzielle Strapazen

Die Zeit, die für jeden neuen Studenten ein eigenständigeres Leben bedeutet, ist für viele von ihnen auch eine Phase voller Veränderung. Klar, für die einen mehr als für die anderen. Nichtsdestotrotz wird jeder neue Erfahrungen machen, neue Leute und Dinge kennenlernen und unter neuen Umständen leben.

Ein oft eher als unangenehm wahrgenommener Umstand ist die Finanzierung des Studentenlebens. An die finanzielle Sicherheit, die man sonst aus dem Elternhaus kannte, ist nun größtenteils erst einmal nicht zu denken. Von Null auf Hundert muss die finanzielle Eigenständigkeit jedoch nicht funktionieren und würde vermutlich auch recht holprig verlaufen. Wie also kann man sich selber als armer Student unter die Arme greifen – und das, ohne sich von seinem Sozialleben zu verabschieden?

Hier kommen ein paar Tipps

  • Meal Prep: Sicher haben Sie bereits davon gehört, dass Sie einiges an Geld sparen, wenn Sie bei sich zu Hause kochen. Und es stimmt! Zusätzlich dazu, dass Sie nicht ständig dazu verführt werden, in Starbucks und anderen schnellen Cafés und Restaurants teure Getränke und Naschereien zu kaufen, können Sie auch kontrollierter auf eine gesunde Ernährung achten.
  • WGs/Familie: Sollten Sie in einer finanziellen Lage sein, die es Ihnen nicht erlaubt, alleine eine Wohnung zu beziehen, macht es unter Umständen durchaus Sinn darüber nachzudenken, erst einmal im Elternhaus zu verweilen. Sollte dies aufgrund vom Uni-Standort oder der familiären Situation nicht funktionieren, sollten Sie in Erwägung ziehen, mit anderen Gleichgesinnten zusammenzuziehen. Das kann auch dabei helfen, schneller soziale Kontakte zu knüpfen.
  • Nebenjob: Höchstwahrscheinlich wird Ihr Stundenplan Ihnen etwas Zeit freiräumen, um für sich zu sein und die Zeit sinnvoll zu nutzen. Neben Freizeit und Lernen könnten Sie versuchen, sich für einen Nebenjob auf 450-Euro-Basis zu bewerben. Gerade bei Vorerfahrungen durch beispielsweise Berufsausbildungen oder Auslandseinsätze kann das Gehalt auch höher ausfallen. Besonders bei engen Zeitplänen lohnen sich Freelancer-Möglichkeiten, bei denen Sie online zu jeder Zeit arbeiten können.
  • Qualität über Quantität: Ohne Fleiß kein Preis und in diesem Falle sollten Sie fleißig auf die Stopptaste drücken, wenn es um überstürztes Kaufen geht. Nur weil ein neues Smartphone Ihrer Lieblingsmarke draußen ist, heißt es nicht, dass Sie gleich knapp 1.000 Euro ausgeben sollten, wenn das alte Handy noch funktioniert, oder?
  • Tauschen: Dass mag zu Beginn vielleicht etwas altmodisch klingen, aber Gegenstände oder ähnliches zu tauschen mit beispielsweise Mitbewohnern oder Kommilitonen, kann unglaublich vorteilhaft sein. Das kann heißen, dass Sie einem Freund ein Hemd geben, das Sie nie tragen, und dafür im Gegenzug seinen Gürtel bekommen, den Sie schon immer so gut fanden. Es kann aber auch sein, dass Sie ein Händchen fürs Haarefärben haben und sie sich gegen einen Kinobesuch darauf einlassen, sich um die Haare Ihrer Zimmernachbarin zu kümmern. Eine echte Win-Win-Situation!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*